Warum gerade SAP?

Warum basieren sämtliche Lösungen der LBU Systemhaus auf Software von SAP? Die einfachste Antworte wäre, dass SAP Marktführer ist, dass SAP der große Player im Bereich der betriebswirtschaftlichen IT ist.

Doch diese schnelle Antwort greift zu kurz – SAP ist viel mehr!

SAP „ist“ Organisationsentwicklung

SAP-Software lässt sich an die Situation im Unternehmen anpassen. Es werden keine Organisationmodelle vorgegeben, sondern es bestehen umfangreiche Möglichkeiten, Strukturen und Prozesse in dieser Software abzubilden.

Wir sprechen mit Ihnen über Ihre Prozesse und erstellen mit Ihnen ein Fachkonzept – zu Ihren Prozessen, zu Ihren spezifischen Prozessen und Sie erhalten dann die dafür passende Software. Es wird Ihnen kein Standard „übergestülpt“, Sie werde nie hören, das ist der Standard, nur so geht es, sondern immer die Frage hören, wie hätten Sie es denn gerne? Worauf legen Sie Wert? Natürlich macht die LBU Vorschläge, was in der spezifischen Situation sinnvoll und praktikabel wäre – aber Sie sind der Entscheider.

SAP hat die größte Funktionsbreite im Markt

SAP ist eine integrierte Gesamtlösung mit einer Bedienoberfläche für Rechnungswesen, Personal und Logistik – ergänzt um Branchen- und Speziallösungen. Steigen die Anforderungen können sehr schnell neue Funktionalitäten produktiv gesetzt werden: Seien es dies Erweiterungen im Bereich Rechnungswesen, aber auch Erweiterungen im Bereich der Logistik, z.B. der Einkauf oder die Abbildung der Fertigungsprozesse in einer Werkstatt.

SAP liefert den stabilen Kern, um den eine Vielzahl an Produkten angesiedelt werden können.

Wollen Sie ein eigenes Rechenzentrum nutzen oder eine Cloud-Lösung oder ein hybrides Szenario? Sämtliche Konstellationen sind in SAP möglich.

SAP ist integrativ

Die SAP-Software ist integriert; d.h. eine Information wird nur an einer Stelle erfasst und steht sämtlichen Anwendungen zur Verfügung. Aufwändiger Schnittstellen werden vermieden.

Sie haben alles im Blick, Sie sitzen am Steuer.

SAP ist investitionssicher

SAP ist der Weltmarktführer für betriebswirtschaftliche Software mit mehr als 70.000 Mitarbeitern. Das aktuelle Release hat bis mindestens in das Jahr 2025 Pflegegarantie. Und die Stabilität des Systems ist beeindruckend.

SAP ist innovativ

Derzeit befindet sich die SAP-Technologie in einem doppelten Wandel:

  • Zum einen berücksichtigt die SAP den Bereich des eigenen ERP-Systems, sondern weit darüber hinaus: Die gesamte Wertschöpfungskette kann digitalisiert werden – von Ihrem Unternehmen, dem „digitalen Kern“ bis weit über die Unternehmensgrenzen hinaus.
  • Zum anderen findet derzeit ein Wandel vom Client-Server-Computing zur In-Memory-Technologie S/4 HANA statt. Bislang liegen die Daten auf dem Server und über den Client (i.d.R. der Arbeitsplatzrechner) wird auf diese Daten zugegriffen. Auf dem Server sind die Daten in Datenbanken auf der Festplatte abgespeichert.

Bei einer In-Memory-Datenbank wird der Arbeitsspeicher eines Servers als Datenspeicher genutzt. Der Arbeitsspeicher eines Rechners bietet wesentlich höhere Zugriffsgeschwindigkeiten als Festplattenlaufwerke und die Algorithmen für den Zugriff sind einfacher. Deshalb sind In-Memory-Datenbanken um ein Vielfaches schneller und ihre Zugriffszeiten sind besser vorhersagbar als die auf Festplatten zugreifende Datenbankmanagementsysteme. Im Ergebnis sind so bislang undenkbare Verarbeitungsgeschwindigkeiten möglich und die Trennung in transaktionale Systeme für die tägliche Arbeit und Auswertungssysteme („Date Warehouse“) ist überflüssig.

Mittels dieser beiden Elemente (neue Technologie und „Denken“ über Unternehmensgrenzen hinweg) baut SAP folgendes Modelle, welche im inneren den sogenannten „digitalen Kern“ darstellt, welcher durch „nach außen gerichtete „Satelliten ergänzt wird: Moderne, vereinfachte Anwendungen mit der Plattform SAP HANA, welche die Zusammenarbeit in Geschäftsnetzwerken unterstützt.

Betrachtet man im digitalen Kern die Funktionen des Rechnungswesens, gibt es dort nur noch eine zentrale Quelle für Finanz- und Betriebsdaten; Sie erhalten einen Echtzeitüberblick über Finanzprozesse. Und durch den sehr schnellen Zugriff auf diese Daten können Geschäftsergebnisse prognostiziert und simuliert werden.

Das hat den Vorteil, dass sämtliche Daten im externen und internen Rechnungswesen unternehmensweit stets konsistent sind, es gibt weniger Raum für Fehler und der Abstimmungsbedarf sinkt fast auf Null. Dies gilt gleichermaßen auch für die Konsolidierung. Echtzeiteinblicke sind in Sekundenbruchteilen möglich; Entscheidungen können fundiert und schnell getroffen werden.

Und um diesen leistungsfähigen „Kern“ können beliebige Satelliten angeschlossen werden, welche weit über die Unternehmensgrenzen hinaus gehen:

Beispielsweise für den Bereich der Mitarbeitergewinnung können Sie

  • sämtliche Mitarbeiterprozesse verwalten, von der Personalsuche und -einstellung bis hin zu Leistungsbeurteilung, Vergütung und Weiterbildung – mit der Einbindung von Internet-Portalen.
  • Ihre Mitarbeiter erhalten einfachen Zugriff auf relevante Informationen.

Beispielsweise im Bereich der Lieferanten / Geschäftsnetzwerke können durchgängige Geschäftsprozesse über Unternehmensgrenzen etabliert werden, Kosten können durch Innovationen in Lieferantenbeziehungen gespart werden und die Einhaltung von Einkaufsrichtlinien kann zentral gesteuert werden – dies mit leicht zu bedienenden Anwendungen und Apps.

Und das Ganze ist möglich mit einer rollenbasierten, preisgekrönten Benutzeroberfläche, die auf den verschiedensten Geräten verfügbar ist.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?
Dann klicken Sie hier.